Unser Keller: hell und freundlich

Nach dem grossen Wasserschaden im letzten Sommer, war uns wichtig, die Wände zuerst richtig trocknen zu lassen, bevor wir mit der Innenrenovation beginnen. Diesen Frühling war es dann soweit.
Unser Ziel war ein heller, freundlicher Raum

Schon lange störten mich die alten rostigen Gusseisenrohre an der Wand und so wollte ich dort mit dem Streichen beginnen. Vor dem Streichen kommt allerdings das Abkleben- eine mühselige Arbeit, vor allem wenn es soviele Leitungen hat, wie bei uns. Damit die Gusseisenröhren wirklich weiss waren, musste ich sie dreimal streichen.

Weiter ging es mit Decke und zwei Wänden. Durch die weisse Farbe strahlte dieser Kellerteil viel heller als ich ihn seit mindestens 20 Jahren gesehen hatte. Ein toller Erfolg! Die Wände des Kellertreppenhauses sind schon länger in einem hellen Orangeton gestrichen. Da uns diese Farbe gut gefällt, habe ich nun auch die beiden „Aussenwände“ des Treppenhauses mit dem gleichen warmen Farbton gestrichen.

Zuletzt kam noch der Boden dran. Da ich den Boden ebenfalls dreimal streichen wollte und dazwischen immer wieder Trockungszeit nötig war, konnte die gestrichene Fläche sicher 1 Woche nicht betreten werden. also musste vorher eine Lösung her, wie der Zugang zu den Kellerabteilen, der Werkstatt und der Waschküche immer gewährleistet war. Meine Idee war aus Holz zuerst eine kleine Brücke zu bauen, die den Übergang über die frischgestrichene Bodenfläche erlaubte. Da die Brückenlänge limitiert war, habe ich die Bodenfläche in 3 Etappen gestrichen. Meine Angst, dass man ev. kleine Farbabsätze sehen würde, waren aber völlig unbegründet.

Seit letztem Herbst haben wir in unserem Haus nur noch LED-Lampen – auch im Keller. Durch das hellere Licht, und die neue Farbe strahlt unser Keller jetzt richtig. Aus dem vernachlässigten, vergrauten, durchnässten Raum wurde in einen hellen und freundlichen Raum verwandelt.

 

18. Mai 2023

<<< back